Sonntag, 4. Oktober 2009

JuLis für Sicherheitsdienste im ÖPNV

Angesichts eines Vorfalls, bei dem nachts in der Stadtbahn ein junger Mann tätlich angegriffen worden war, sprechen sich die Jungen Liberalen Bielefeld für den regulären Einsatz von Sicherheitsdiensten im ÖPNV aus. Dies hatte bereits die Bielefelder FDP im Kommunalwahlkampf gefordert. “Es ist ein offenes Geheimnis, dass gerade die Linie 2 zu späteren Uhrzeiten auch von Leuten frequentiert wird, die auf Krawall aus sind”, so Florian Sander, Kreisvorsitzender der JuLis und gewähltes FDP-Ratsmitglied. Vor diesem Hintergrund sei es nötig, in problematischen Bus- und Bahnlinien wenigstens an den Abenden und Nächten der Wochenenden ständig Sicherheitsdienste einzusetzen.
Dies sei auch aus Gründen der Prävention sinnvoll, da das Sicherheitspersonal so schon im Vorfeld deeskalierend eingreifen könnte. “Somit könnten auch die kleineren Straftaten, wie Beleidigungen oder Pöbeleien, verhindert werden, die von den Opfern meist gar nicht zur Anzeige gebracht werden, weil es eigentlich nur Zeit kostet und oft nichts nützt”, so Sander.